Terra Human - Magazin und Portal
Home Umwelt & Natur Kunst & Kultur Soziales Wissenschaft Fotografie Impressum

 
 
 


 

Mehlschwalbe und Rauchschwalbe

Schwalben und Schwalbennester

Schwalben, wie in jedem Jahr überwintern die Schwalben in wärmeren Gefilden, sammeln sich und begeben sich in großen Scharen auf Wanderung zu ihren Brutgebieten. Ein Teil dieser Brutgebiete liegt in Deutschland. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, ganze Scharen der Mehlschwalbe oder der Rauchschwalbe hingegen weisen untrüglich darauf hin, dass der Sommer vor der Tür steht.

Schwalben gehören zu den Kulturfolgern, neben dem Hausperling, der Kohlmeise und dem Mauersegler, sind auch die Mehlschwalbe und die Rauchschwalbe aus unseren Dörfern und Städten kaum noch wegzudenken. Und dennoch, die Schwalben könnten sich rar machen, wie Naturschützer befürchten. Schuld ist wiedereinmal der Mensch, der es verlernt hat seinen urbanen Lebensraum mit wildlebenden Tierarten zu teilen.

Um dieses im vollem Umfang zu verstehen, sollte man folgendes wissen. Die Mehlschwalbe brütet vornehmlich an der Außenseite von Gebäuden, die Rauchschwalbe im Gebäudeinneren. Einst freuten sich die Menschen darüber, galt die Schwalbe doch als Glücksbringer. Heute sehen die Leute vielerorts die Mehlschwalbe und Rauchschwalbe nicht mehr als Glücksbringer an, sondern nur noch als lästigen Verschmutzer ihres sauberen Umfeldes an. Kurzerhand werden Maßnahmen ergriffen, um diese Verschmutzer möglichst schnell wieder loszuwerden. Dabei ist das Abstoßen von Schwalbennestern eigentlich nach § 48 des Landesnaturschutzgesetzes und nach § 41 des Bundesnaturschutz- gesetzes untersagt und verboten. Doch wem stört ein abgeschlagenes Nest schon, wenn denn nur der eigene Balkon sauber bleibt.

Dabei würde oftmals bereits ein unterhalb des Nestes angebrachtes Auffangbrett für den Kot völlig ausreichen, um der Verschmutzung vorzubeugen. Den Schwalben würde so ein Auffangbrett kaum stören, ob Mehlschwalbe oder Rauchschwalbe, beide Arten würden sich sehr schnell an dieser kleinen Veränderung im häuslichen Umfeld gewöhnen, wenn denn nur der freie Anflug weiterhin gewährleistet ist und keine größere Störung beim Brutgeschäft durch diese Anbringung hervorgerufen wird.

Wenn hier von beiden Schwalbenarten die Rede ist, so werden die meisten Mitmenschen es ohnehin nur mit der Mehlschwalbe zu tun haben und der Rauschwalbe, welche ja nur im Gebäudeinneren nistet und brütet, schon längst alle Einflugmöglichkeiten verbaut haben. Da auch auf dem Lande die Zahl der kleineren Tierställe immer mehr in den letzten Jahrzehnten schrumpfte, sollte sich der eine oder andere Hausherr schon überlegen, ob es wirklich so sehr störend wäre, auf unbenutzten Böden oder anderen Gebäudeteilen, wie Lagerräumen, für eine Einflugöffnung zu sorgen.

PM vom 22.06.06 / eingetragen am: 07.07.2006 | weiterlesen: Schwalben u. Nester


Weitere Themen: Gen-Mais | Gen-Reis | Regenwälder | Tropenwälder | Küstenschutz | Meeressäuger | Braunkehlchen | Jungvögel | Schwalben | Green Goal | Baikalsee | Artenschwund | Batnight


Übersicht
  
» Umwelt & Natur
» Klima & Umwelt
» Tiere & Tierschutz
» Kunst & Kultur
» Ausstellungen
» Foto & Fotografie
» Fotowettbewerbe
» Gemischtes
» Soziales im Inland
» Soziales im Ausland
» Gesundheit & Sozial.
» Gesundheit & Med.
» Medizin & Wissen...
» Wissenschaft
» Wirtschaft & Sozial.
» Wirtschaft allgem.
 
 
 
 

Städtebilder

 
» Sitemap Portal
» Sitemap Journal
» Webtipps