Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Navigation
Impressum

Museen in Chemnitz


Neben dem König-Albert-Museum, welches die Kunstsammlungen Chemnitz seinen Gästen und Besuchern präsentiert und bereits auf der vorausgehenden Seite kurz vorgestellt wurde, sind noch das Naturkundliche Museum von Chemnitz und das Industriemuseum sehr empfehlenswert. Beide Museen möchten wir Ihnen hier in Kurzform vorstellen.


Museen in Chemnitz - Naturkundemuseum und Industriemuseum

Naturkundemuseum: Es war im Jahre 1859, als in Chemnitz die Natur­wissen­schaft­liche Gesellschaft gegründet wurde und im Jahre 1869 ihre bis dato gesammelten Objekte der Stadt Chemnitz schenkte. Diese Exponate sind noch heute im Natur­kunde­museum zu bestaunen, obwohl sich die Örtlichkeiten vor wenigen Jahren änderten.

Naturkundemuseum in Chemnitz
© www.pixelio.de / Bildautor: Erich Kasten
Naturkundliches Museum in Chemnitz

Die über 270.000 Exponate des natur­kundlichen Museums wurden in zwei Ausstellungsbereiche aufgeteilt, die in Dauerausstellungen den Besuchern des Museums zugänglich sind. Dies ist zum einen der Bereich Natur und Land­schaft, in dem vorwiegend Exponate ausgestellt werden, die in einem Bezug zur Region Chemnitz stehen.
Zum anderen ist es das Insektarium. Erwähnenswert ist weiterhin, dass eine sehr umfangreiche Kiesel­holz­sammlung zu den wertvollsten Samm­lungen fos­siler Pflanzen weltweit gehört.

Industriemuseum Chemnitz: Die Aus­­­stellungshallen des Industrie­muse­ums von Chemnitz sind keine gewöhnlichen Aus­stellungshallen und Räume. Allein die architektonischen Bauten sind bereits sehenswert, waren es doch einst Produktionsstätten der Metallindustrie und sind heute mit Fug und Recht Industriedenkmale. Auch in den Hallen des Museums dreht sich alles um die handwerkliche und industrielle Produktion und um die Pro­duktions­abläufe ver­gangener Tage.

Die Exponate des Industriemuseums Chemnitz spiegeln in eindrucksvoller Weise die technische Entwicklung Sachsen wieder, vermitteln darüber hinausgehend einen sozial­wirtschaftlichen Überblick der letzten Jahrhunderte und welchen Einfluss die technische Revolution auf das Leben der Arbeiter, Arbeiterfamilien und Unternehmer ausübte. Zu den Schwerpunkten zählen die Bereiche Werk­zeug­maschinen­bau, der sächsische Fahrzeugbau, der Bau von Flugzeugmotoren und die Textilindustrie. Weiterhin kommt der Dampfmaschinenbau nicht zu kurz, zu bewundert gibt eine voll restaurierte und funktionstüchtige Chemnitzer Dampf­maschine.