Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Navigation
Impressum

Kunst aus Frankreich in Berlin / Art France Berlin


Ausstellungsprojekt zur zeitgenössischen Kunst aus Frankreich

ART FRANCE BERLIN

Im Herbst 2006 findet ein umfassendes Ausstellungsprojekt zur zeitgenössischen Kunst aus Frankreich in Berlin statt, organisiert von der Botschaft der Republik Frankreich in Berlin (Kulturabteilung und Bureau des Arts Plastiques) sowie von CULTURESFRANCE in Zusammenarbeit mit dem Institut Français von Berlin. Einbezogen in dieses Projekt sind Museen, Kunstzentren und führende Kunstinstitutionen der Stadt, Projekträume, Galerien, Ateliers, Off-Räume und der öffentliche Stadtraum.

ART FRANCE BERLIN zeigt eine Reihe von Ausstellungen, die in Zusammenarbeit mit Berliner Institutionen zeitgenössischer Kunst konzipiert wurden. Ziel ist es, die Vielfalt französischer Kunstproduktion der Öffentlichkeit näher zu bringen. Die Ausstellungen « Notre Histoire » im Palais de Tokyo und « La Force de l´Art » im Grand Palais haben dieses Jahr große Neugier für französische Künstler bei den Medien und in der internationalen Kunstszene geweckt. Um einem breiten Berliner Publikum die Möglichkeit zu geben, Frankreichs Kunstszene zu entdecken, zeigt die Veranstaltung im Herbst neben zahlreichen aufstrebenden Künstlern auch "historische" Künstlerpositionen der Malerei seit den 70er Jahren. ART FRANCE BERLIN bietet außerdem und ganz nach Berliner Manier einen Rundgang mit Einzel- und Gruppenausstellungen durch die ganze Stadt. Abgerundet wird dieser Parcours durch eine verstärkte Präsenz französischer Galerien auf dem ART FORUM BERLIN, der Berliner Messe für zeitgenössische Kunst. Berlin erwartet damit ein einmaliges Ereignis: Werke von mehr als 150 französischen Künstlern werden hier zeitgleich ausgestellt.


MARTIN-GROPIUS-BAU
Peintures / Malerei

Eine Ausstellung des Centre Pompidou und der Botschaft der Republik Frankreichs in Berlin in Kooperation mit CULTURESFRANCE und den Berliner Festspielen. Die Ausstellung französischer Malerei der 70er Jahre bis heute, kuratiert von Laurent Le Bon, Kurator am Musée national d´art moderne/Centre Georges Pompidou, Paris, findet im Martin-Gropius-Bau vom 23. September bis 12. November statt.

Gezeigt wird ein breites, über dreißig Jahre umfassendes Panorama künstlerischen Schaffens in Frankreich. Die in Deutschland kaum bekannte zeitgenössische französische Malerei wird für die meisten Besucher eine spannende Entdeckung sein. Laurent Le Bon präsentiert zum ersten Mal in Deutschland eine Auswahl an Hauptwerken aus den Sammlungen des Musée national d´art moderne (MNAM) / Centre Pompidou Paris und des Fonds national d´art contemporain (FNAC), den beiden wichtigsten staatlichen Sammlungen im Bereich moderne und zeitgenössische Kunst in Frankreich. Unter anderem treffen Werke von Pierre Bismuth, Christophe Cuzin, Valérie Favre, Gérard Fromanger, Alain Jacquet, François Morellet, Pierre Soulages, Hervé Télémaque, Felice Varini hier auf neue Arbeiten von Adel Abdessemed, Jean-Michel Alberola, Claude Closky, Damien Deroubaix, Claude Rutault ..., die speziell für die Ausstellung angefertigt werden.


FRANZÖSISCHE BOTSCHAFT IN BERLIN

ART FRANCE BERLIN bietet im Dialog mit der Ausstellung Peintures / Malerei im Martin-Gropius-Bau die seltene Gelegenheit, die Sammlung französischer Malerei in der Französischen Botschaft am Pariser Platz zu besichtigen. Zu sehen sind Werke von Pierre Alechinsky, Zao Wou Ki, Gérard Garouste, François Rouan sowie Arbeiten von Niele Toroni und François Morellet.

23. September - 11. November
Eingang Wilhelmstraße 69
Samstagnachmittags
Führungen jeweils um 15.00 und 16.00 Uhr


IN DER STADT / DANS LA VILLE
Hamburger Bahnhof - Museum der Gegenwart - Berlin

In Kooperation mit der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart - Berlin realisiert Claude Lévêque, einer der bedeutendsten Künstler seiner Generation, speziell für die Historische Halle des Museums die Installation "Hymne".
(29.September 2006 - 04.Februar 2007)


C/O BERLIN - Kulturelles Forum für Fotografie

Nicolas Moulin nutzt mehrere Räume von C/O BERLIN für eine Video- und Klanginstallation. (23.09. - 05.11.)

Paola Yacoub und Michael Lasserre stellen ihr Projekt "Newsletter" vor. (Oktober 2006)

"BERLIIN": Edouard Boyer gibt der Stadt einen neuen Namen und präsentiert ihre neue "visuelle Identität" über eine Plakat-Aktion rund um die Friedrichstraße, dem historischen Zentrum Berlins.(22. September - 15. Oktober)

Adel Abdessemed präsentiert eines seiner Meisterwerke: "Habibi" ist ein außergewöhnliches und gigantisches menschliches Skelett von 17 Metern Länge, das in der St. Johannes-Evangelist-Kirche (Auguststraße 90 / Ecke Oranienburger Straße) gezeigt wird. (23. September - 29. Oktober)

Julien Collieux, 4-Minuten Performance "Concert pour 8 chaises" (30. Oktober, 19.00 Uhr)

Vincent Epplay stellt eine seiner "Hörkabinen" in den Kunst-Werken Berlin, der Hochburg der berlin biennale, auf. (23.September - 29.Oktober)

Kurator: Mickaël Faure, Bureau des Arts Plastiques. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Eugen Blume, Leiter Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin ; Felix Hoffmann, Kurator von C/O Berlin; Markus Müller, Kommunikationsdirektor der Kunst-Werke ; Kulturbüro Sophien


AUSSTELLUNGSRUNDGANG

ART FRANCE BERLIN bietet außerdem einen Ausstellungsrundgang durch ver- schiedene Institutionen, Projekträume, Galerien und Off-Räume der Stadt.

Quelle im Internet und weitere Informationen hierzu auf der folgenden Seite:
www.artfranceberlin.de


--------------------------------------------------------

Weitere Themen: 06, 07, 08, 09, 10, 11, 12, 13

Hinweise zu weiteren Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau:

» Ausstellung von Rebecca Horn (05. Oktober 2006 bis 15. Januar 2007)
» Archäologische Sensationsfunde (06. Juli 2007 - 01. Oktober 2007)

Sie haben eine Frage zum Thema "Kunst aus Frankreich" oder Sie möchten wissen, was ist eine Collage, was ist eine Vernissage, oder was bedeutet das Wort Impressionismus? Einige Antworten auf Fragen aus dem Bereich Kunst und Kultur finden Sie unter dem Stichpunkt Glossar, an dessen Erweiterung wir stetig arbeiten.