Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Navigation
Impressum

Die Macht der Sprache / Spracharbeit und Englisch


Die Macht der Sprache

Jutta Limbach: "Sprache ist politisch"
Goethe-Institut startet Projekt "Die Macht der Sprache"

München, Berlin, 25.09.2006 - Das Goethe-Institut hat den Tag der Europäischen Sprachen zum Anlass genommen, auf die besondere politische Dimension des Themas Sprache hinzuweisen. Mit einem ganzjährigen internationalen Projekt will das Institut "Die Macht der Sprache" in einer globalisierten Welt ausloten und das Thema Sprache national und international bewusster machen.

Sprache spiegele Machtverhältnisse wider und sei weder gewalt- noch wertfrei, so die Präsidentin des Goethe-Instituts, Jutta Limbach, in Berlin. Im Verlauf des 21. Jahrhunderts seien 80 Prozent der Sprachen der Welt vom Aussterben bedroht. Gleichzeitig sei durch moderne Technologien und eine fortschreitende globale Integration eine einzige Sprache, nämlich das Englische, dabei, sämtliche anderen internationalen Sprachen ?abzuhängen?. Es seien, so Limbach, politische Anstrengungen, aber auch das gemeinsame Eintreten aller nationalen und internationalen Bildungsinstitutionen für Mehrsprachigkeit und für das Erlernen der deutschen Sprache wichtiger denn je. Das Goethe-Institut habe auf diese Situation reagiert und gemeinsam mit Partnern wie dem Deutschen Sprachrat nicht nur internationale Aktionen wie die Suche nach dem "schönsten deutschen Wort" oder "Wörterwanderungen" ins Leben gerufen, sondern setze sich weltweit für die deutsche Sprache und für Mehrsprachigkeit als zentrales Bildungsziel ein.

Vor diesem Hintergrund habe das Goethe-Institut, so die Leiterin der Abteilung Sprache, Katharina von Ruckteschell, gemeinsam mit Partnern wie dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Mai 2006 ein internationales Großprojekt gestartet, das die "Macht der Sprache" in einer globalisierten Welt ausloten und das Thema sowohl international als auch in Deutschland bewusster machen soll. In Konferenzen und Ausstellungen, aber auch mit ungewöhnlicheren Formaten wie Märchenlesungen auf europäischen Flughäfen oder Kurzfilmwettbewerben sollen die Lust auf Sprachen geweckt und die politischen und gesellschaftlichen Dimensionen des Themas diskutiert werden. Akteure aus Lehre, Forschung, Kunst und Politik werden in die mehr als 100 Veranstaltungen einbezogen. Das Goethe-Institut nutze dafür sein weltweites Netz von Shanghai über Riga, Chennai, Mexiko bis Bern und Oslo. Im Juni 2007 finde als Abschlussveranstaltung das große Kongress-Festival: "Die Macht der Sprache" in Berlin statt.

Das Großprojekt "Die Macht der Sprache" sei, so Limbach, eine wichtige sprachpolitische Initiative des Goethe-Instituts auch vor dem Hintergrund der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und anstehender Entscheidungen im Hinblick auf das institutionelle Sprachregime der Europäischen Union. Nach den Erkenntnissen des jüngsten Eurobarometers zur Sprachenfrage sei Deutsch neben seiner Stellung als meist verbreitete Muttersprache in Europa - rund ein Viertel Europäer sprechen deutsch - nach Englisch die zweitbedeutendste Fremdsprache in der EU - mit 14 Prozent gleichauf mit Französisch. Es gelte diese Stellung des Deutschen auch im künftigen Sprachenregime der EU zu behaupten. Jutta Limbach kündigte an, dass sich das Goethe-Institut gemeinsam mit der Partnern vor Ort künftig noch stärker für die deutsche Sprache und die Mehrsprachigkeit einsetzen werde.

Gleichzeitig rief die Präsidentin des Goethe-Instituts dazu auf, auch in Deutschland der deutschen Sprache mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, um daraus für die internationale Ausstrahlung der deutschen Sprache Kraft, Überzeugung und Argumente zu gewinnen. Sie plädierte für die Gründung eines Hauses der deutschen Sprache, als Ort, an dem sprachpolitische Aktivitäten gebündelt und Begeisterung für Deutsch vermittelt werden können. "Wir brauchen einen solchen Ort", so Limbach, "der unverstaubt für die deutsche Sprache wirbt, frei von Sprachpurismus, aber mit großem Selbstbewusstsein und Enthusiasmus für die Schönheit und die Wichtigkeit der deutschen Sprache".


Zur Spracharbeit des Goethe-Instituts:

Das Goethe-Institut wird in der Öffentlichkeit vor allem als Anbieter von Sprachkursen wahrgenommen. Die Spracharbeit des Goethe-Instituts umfasst aber seit seiner Gründung ein wesentlich größeres Aufgabenfeld. Die Zusammenarbeit mit Bildungsministerien und politischen Entscheidungsträgern zur Förderung der deutschen Sprache wird eine zunehmend wichtigere Aufgabe. Ferner entwickelt das Goethe-Institut weltweit anerkannte Prüfungen, Unterrichts- und Fortbildungsmaterialien, Fernsehsprachkurse und Multimediaprodukte. Weltweit führt das Goethe-Institut Fortbildungsveranstaltungen für Multiplikatoren und Deutschlehrerinnen und -lehrer durch, für die jährlich über 2000 Stipendien für Seminare in Deutschland vergeben werden.

Kontinuierlich baut das Goethe-Institut seine Position als führender Vermittler der deutschen Sprache im Ausland weiter aus. 2005 wurden knapp 1,1 Millionen Unterrichtseinheiten mit einem Umsatz von 32 Millionen EUR verkauft. Der Zahl der Deutschkurse ist von 2000 bis 2005 um sechs Prozent gestiegen; die Einnahmen im gleichen Zeitraum um zwölf Prozent. Ein starke Steigerung der Nachfrage ist in den Regionen Asiens zu verzeichnen, in Südasien beispielsweise erhöhte sich die Zahl der verkauften Unterrichtseinheiten um 30 Prozent, die Einnahmen um 95 Prozent. Das Goethe-Institut steht für höchste Qualität in seinen Sprachkursen und ist einer der wichtigsten Impulsgeber für Innovation in der Unterrichtsmethodik sowie der Entwicklung von Unterrichtsmaterial.

Das Goethe-Institut setzt sich für die Stärkung von Deutsch als Fremdsprache ein, indem es in der Zusammenarbeit mit den jeweiligen Bildungsbehörden Deutsch im Sprachenangebot der nationalen Schulsysteme sowie im außerschulischen Bildungswesen fördert. In der Türkei beispielsweise konnte in Zusammenarbeit mit den zuständigen Bildungsministerien erreicht werden, dass das Erlernen einer zweiten Fremdsprache verpflichtend ist. Seither wählen 90 Prozent der Schüler (53000) Deutsch; in einem Projekt mit dem türkischen Erziehungsministerium unterstützt das Goethe-Institut diese Entwicklung durch die Qualifizierung türkischer Deutschlehrer. In Spanien wurden mit sechs Landesregierungen Abkommen zur Verankerung von Deutsch im öffentlichen Schulwesen geschlossen.

Im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren entwickelt das Goethe-Institut derzeit gemeinsam mit der WBT Weiterbildungs-Testsysteme GmbH eine skalierte Sprachprüfung für Zuwanderer sowie ein Rahmencurriculum für die deutschlandweiten Integrationskurse. Das neue Sprachtestsystem wird 2009 bundesweit eingesetzt.

Goethe-Institut e.V.

Quelle der Mitteilung im Internet: www.kulturkurier.de

------- Eine Weitere Mitteilung zum Thema Sprache aus dem Jahr 2000 -------
 

Nahezu jedes Kind in Deutschland lernt Englisch

09. Mai 2000 - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wählte im Schuljahr 1998/99 der weitaus überwiegende Teil (97,3 %) der Schülerinnen und Schüler der 5. Klassenstufe, ab der flächendeckend Fremdsprachen-Unterricht erteilt wird, Englisch als erste Fremdsprache; die übrigen begannen mit Französisch oder Latein. In der 7. Klassenstufe lernten dann nahezu alle Schüler Englisch (99,8 %), außerdem ein Drittel (35,2 %) Französisch, jeder neunte (11,7 %) Latein und jeder siebenundzwanzigste (3,7 %) Russisch.

Insgesamt erhielten im Schuljahr 1998/99 62,0 % (6,3 Mill.) aller Schülerinnen und Schüler Englischunterricht. Gegenüber dem Schuljahr 1992/93 ist dieser Anteil um 5,3 Prozentpunkte gestiegen, im wesentlichen zu Lasten von Russisch (- 4,2 Prozentpunkte auf 1,8 %), das früher in den neuen Ländern häufig erlernt wurde.

Quelle im Internet: www.destatis.de


--------------------------------------------------------

Weitere Themen: 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86

Hinweise zur Ausstellung:

» Kartographie und Kunst als bunte Klimazeugen (bis 6. Oktober 2006)
» Walter Benjamins Archive - Bilder, Texte und Zeichen (bis 19. November 2006)
» "Lichtschächte" in Zollerns Maschinenhalle (bis 4. März 2007)

Sie haben eine Frage zum Thema "Die Macht der Sprache" oder Sie möchten wissen, was ist eine Vernissage, was ist eine Collage, was ein Fresko oder was bedeutet das Wort Surrealismus? Einige Antworten auf Fragen aus dem Bereich Kunst und Kultur finden Sie unter dem Stichpunkt Glossar, an dessen Erweiterung wir stetig arbeiten.