Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Navigation
Impressum

Fossilien fälschen oder ein Besuch im Grünen Gewölbe


Fossilien fälschen in den Ferien

Ferienangebote im LWL-Museum für Naturkunde

Münster (lwl), 22.09.2006 - Spektakuläre Fälle von Fälschungen sind auch in der Wissenschaft keine Seltenheit. Schon im Jahr 1725 wurden dem Würzburger Professor Beringer gefälschte Fossilien angeboten, und im Jahr 1999 sorgte ein unechter Dinosaurierfund mit Federn für Verwirrung. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) präsentiert in den Herbstferien die neue "Fossilienwerkstatt" im LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Hier können Kinder täuschend echt aussehende Fossilien entlarven und selber Lügensteine herstellen.

Darüber hinaus wird erkundet, wie Volks- und Aberglauben früher Fossilien erklärt hat. Was hat es mit den Bonifaziuspfennigen, Donnerkeilen und Büffelsteinen auf sich? Die Fossilienwerkstatt: Von Lügensteinen, Einhörnern und gefälschten Dinosauriern für Kinder ab neun Jahren findet statt am 10., 11. und 12. Oktober jeweils von 14.30 bis 16.30 Uhr (3 x ca. 2 Stunden = 1 Kursus).

Der Ferienkursus "Indianische Masken selbst gestalten" für Kinder ab zehn Jahren findet am 4., 6. u. 7. Oktober, jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr (3 x ca. 2 Stunden = 1 Kurs) statt. In der Sonderausstellung über "Indianer der Nordwestküste" (noch bis zum 28. Oktober) betrachten die Kinder indianische Masken, Bären, Schwertwale und andere Tiere werden erkundet und die überlieferten Geschichten erzählt. Im "Maskenatelier" können die Kinder aus Zeitungspapier, Kleister, Farbe, Klebstoff, Kunstfell und Bast eigene Masken nach den Originalvorlagen fertigen.

Zeitgleich finden am jeweils ersten Kursustag museumspädagogische Programme für noch jüngere Kinder statt: Am 4. Oktober von 10.15 bis 11.45 Uhr Wie kommt der Rabe auf den Wappenpfahl? für Kinder ab sechs Jahren und am 10. Oktober von 15 bis 16 Uhr Fühl? den Schatz in deiner Hand für Kinder ab fünf Jahren.

Eine telefonische Anmeldung ist ab sofort im LWL-Museum für Naturkunde in Münster an der Sentruper Str. 285 unter der Tel.-Nr.: 0251/591-6050 (außer montags) möglich. Die Anmeldung ist erforderlich, da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht. Die Teilnahme ist kostenfrei, lediglich der Museumseintritt in Höhe von zwei Euro muss entrichtet werden.

--------------------------------------------------------------------------------
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit 12.000 Beschäftigten für die 8,5 Millionen Menschen in der Region. Mit seinen 35 Förderschulen, 19 Krankenhäusern, 17 Museen und als einer der größten deutschen Hilfezahler für behinderte Menschen erfüllt der LWL Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, der durch ein Parlament mit 100 Mitgliedern aus den Kommunen kontrolliert wird.

Quelle im Internet: Landschaftsverband Westfalen-Lippe - www.lwl.org

------- Weitere Mitteilungen aus dem Bereich Kunst und Kultur 2006 -------
 

Sensationelle Ticket-Nachfrage für das Historische Grüne Gewölbe

Verlängerte Öffnungszeiten vom 17. September bis 3. Oktober 2006

Bild zum ArtikelDie Resonanz auf die Wiederöffnung des Historischen Grünen Gewölbes ist überwältigend. Nachdem Medien aus aller Welt berichteten und noch berichten, verzeichnet man bei der Ticket-Nachfrage einen wahren Ansturm. Konnten im Vorverkauf bereits seit Februar dieses Jahres bis zur Pressekonferenz etwa 40.000 Karten verkauft werden, so sind allein seit dem 31. August 2006 bis zum jetzigen Zeitpunkt 35.000 Karten vom Publikum erworben worden. Allein am vergangenen Montag, dem 4. September 2006, glühten im Call-Center bei der Dresden -Werbung und Tourismus GmbH, die im Auftrage der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden den Kartenvertrieb durchführt, die Drähte: 7.500 Anrufe gingen ein. Dabei ist das Interesse international - so wie es auch in der Berichterstattung durch die Medien zum Ausdruck kommt.

Prof. Dr. Martin Roth, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, reagiert auf die Nachfrage: "Wir sind zutiefst dankbar und erfreut über ein solch immenses weltweites Interesse am Historischen Grünen Gewölbe, das alle Erwartungen übertrifft. Hier kommt zum Ausdruck, wie einzigartig diese Schatzkammer ist und wie wertvoll das Geschenk ist, das alle an der Wiedererrichtung Beteiligten den Menschen gemacht haben. Um kurzfristig noch mehr Gästen den Besuch des Historischen Grünen Gewölbes zu ermöglichen, haben wir zusätzlich Sonderöffnungszeiten beschlossen."

Ab dem 17. September und bis einschließlich 03.Oktober 2006 wird das Historische Grüne Gewölbe bis 22.00 Uhr geöffnet sein, täglich drei Stunden länger als regulär. 150 der hierdurch zusätzlich zur Verfügung stehenden Karten sind im Vorverkauf ab Freitag, dem 8. September 2006, 8.00 Uhr, verfügbar.

Ticketvorverkauf über die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bzw. Dresden-Werbung und Tourismus GmbH:

Onlinebuchung: über www.dresden.de/schatzkammer und www.skd-dresden.de
e-mail: museum[@]dresden-tourist.de
Telefon: 0049 - 351 - 49 19 22 85

Vorverkaufsstellen: Besucherzentrum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden "Art & Info"( Residenzschloss, Schlossstraße / Ecke Taschenberg),
sowie bei den Tourist-Informationen Schinkelwache (Theaterplatz) bzw. Prager Straße (Hauptbahnhof)

Die weiteren 50 % der zusätzlichen Karten gelangen in den Tageskassenverkauf: ab 10 Uhr des jeweiligen Besuchstages am Eingang des Museums

Der Schließtag am Dienstag bleibt von vorstehenden Regelungen unberührt, ausgenommen Dienstag, 3. Oktober 2006, der als Feiertag geöffnet ist.

Anders als bisher von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden kommuniziert, wird es - unabhängig von den vorübergehend verlängerten Öffnungszeiten - generell die Tageskarten aus organisatorisch-logistischen Gründen immer erst am Tage selbst geben, und nicht am Vortage ab 14.00 Uhr. Die zur Pressekonferenz am 31. 08. 2006 ausgegebenen Unterlagen haben dieses neue Procedere bereits richtig ausgewiesen, aber zuvor wurde noch die zunächst angestrebte Praxis kommuniziert. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie dieses entsprechend in Ihre Berichterstattung einfließen lassen könnten.

Quelle im Internet: Staatliche Kunstsammlung Dresden - www.skd-dresden.de


--------------------------------------------------------

Weitere Themen: 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84

Hinweise zur Ausstellung:

» Kartographie und Kunst als bunte Klimazeugen (bis 6. Oktober 2006)
» Walter Benjamins Archive - Bilder, Texte und Zeichen (bis 19. November 2006)
» "Lichtschächte" in Zollerns Maschinenhalle (bis 4. März 2007)

Sie haben eine Frage zum Thema "Fossilien fälschen" oder zum Thema "Grünes Gewölbe" oder Sie möchten wissen, was ist eine Vernissage, was ist eine Collage, was ein Fresko oder was bedeutet das Wort Surrealismus? Einige Antworten auf Fragen aus dem Bereich Kunst und Kultur finden Sie unter dem Stichpunkt Glossar, an dessen Erweiterung wir stetig arbeiten.