Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Navigation
Impressum

Schwierige Eltern und arbeitslose Frauen


Auch Eltern sind schwierig in der Pubertät

Training für Eltern sozial auffälliger Jugendlicher

Köln, den 12. September 2006 - Viele Eltern kennen die Schwierigkeiten im Umgang mit ihrem pubertären Nachwuchs. Fast alles wird zum Problem. Die Hausaufgaben sowieso, die Einstellung gegenüber der Schule, das pünktliche nach Hause kommen und vieles mehr. Die Jugendlichen sehen das natürlich ganz anders. Diese Probleme erleben alle Eltern und Jugendlichen. Besonders schwierig ist es, wenn es die Eltern mit einem sozial auffälligen Jugendlichen zu tun haben, der seit der frühen Kindheit unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) leidet. Mit allgemeinen Erziehungsratschlägen wie Geduld und Einfühlungsvermögen, kommt man in der Regel nicht weit. Hier hilft nur eine konkrete Anleitung, die von den tatsächlichen Problemen der Eltern ausgeht.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. G. W. Lauth von der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln entwickelte ein Kompetenztraining für Eltern sozial auffälliger Jugendlicher (KES) im Alter von 14 bis 18 Jahren. Ziele dieses Trainings sind beispielsweise eine bessere Beziehung zu dem Jugendlichen zu finden, ihn im Positiven anzuleiten, verbindliche und tragfähige Absprachen zu treffen und dabei seine Wünsche zu berücksichtigen sowie den Alltag zu strukturieren. Das Training findet in einer Gruppe von etwa 6-8 Müttern und Vätern statt. Die Eltern werden die Probleme, die zur Zeit in der Familie bestehen, aufgreifen und nach Lösungen suchen.

Das Training findet insgesamt wöchentlich sieben Mal statt. Die Teilnahme am Training ist kostenlos. Zur Zeit sind noch einige Plätze frei. Interessenten wenden sich bitte möglichst umgehend an das KES-Team an der Universität zu Köln, Heilpädagogische Fakultät, Psychologie und Psychotherapie:

Telefon 0221 / 470-2155 (Anrufbeantworter)
Fax: 0221 / 470-5576
Email: kes-kontakt[@]uni-koeln.de

Quelle im Internet und weitere Informationen unter: www.uni-koeln.de

---------- Weitere Mitteilungen ---------
 

Job mit Hindernissen

Schwangerschaftsvertretung: Job mit Hindernissen
Entlassung rechtens, wenn Mama die Elternzeit zu lang wird

05.09.2006 - Endlich einen Job gefunden! Wer sich nach zig Bewerbungen über eine neue Stelle freut, schaut beim Arbeitsvertrag oft nicht mehr so genau hin. Handelt es sich jedoch um eine Schwangerschaftsvertretung, muss sich der neue Arbeitnehmer auf ein paar Besonderheiten einstellen. Darauf weist die DAK in ihrer aktuellen Ausgabe des Magazins "Praxis + Recht" hin.

So muss das Arbeitsverhältnis immer eindeutig befristet sein - in der Regel auf das Ende der Elternzeit. Wer vor Ablauf dieser Frist kündigen will, sollte wissen: "Das ist nur möglich, wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist und einem Aufhebungsvertrag zustimmt", erklärt Thomas Kuschel, DAK-Experte.

Wer jedoch gern noch länger bliebe, hat ebenfalls schlechte Karten - vor allem, wenn die frischgebackene Mutter oder der stolze Papa früher als angekündigt auf ihren Arbeitsplatz zurückkehren möchten. Dann hat die Firma das Recht, die Ersatzkraft mit dreiwöchiger Kündigungsfrist zum vorgezogenen Ende der Elternzeit zu entlassen. "Das ist bitter für den Arbeitnehmer, der sich dann früher als erwartet wieder nach einem neuen Job umschauen muss - aber der Gesetzgeber hat entschieden, dass hier die Interessen des ursprünglichen Stelleninhabers vorgehen", so Kuschel weiter. Und eine Doppelbesetzung kommt für die meisten Unternehmen nicht in Betracht.

Quelle im Internet: www.presse.dak.de

-----------------------------------------
 

Mutter-Kind-Kur für arbeitslose Frauen

Arbeitslose Frauen haben Anspruch auf Mütter-/ Mutter-Kind-Kur

Berlin, 18.08.06 - Das Müttergenesungswerk stellt klar, das der Anspruch selbstverständlich für alle Mütter gilt. Voraussetzung für eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme für Mütter sind ihr Gesundheitszustand und ein ärztliches Attest. Erwerbslose Frauen befinden sich oftmals in Härtesituationen, die ein gesundheitliches Risiko darstellen können. "Leider werden die Belastungen dieser Mütter in ihrer Komplexität zu wenig anerkannt. Gerade die "Isolation" und "finanzielle Belastungen" sind Faktoren, die von den Frauen in den Beratungsgesprächen immer häufiger problematisiert werden", sagt Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW in Berlin.

Ein Problem für diese Mütter ist die Kürzung der Bezüge für die Zeit der Kurmaßnahme. Schilling "Bei den Kurnebenkosten und dem gesetzlichen Eigenanteil kann das MGW mit Spendengeldern helfen, nicht aber bei diesen gesetzlichen Regelungen." Das Müttergenesungswerk empfiehlt betroffenen Müttern in eine MGW- Beratungsstelle zu kommen, um ggf. einen Kurantrag zu stellen und die individuelle Situation zu klären.

Hinweise und Unterstützung für Hilfe und Rat suchende arbeitslose Frauen gibt das Kurtelefon des MGW

030/ 33 00 29 29 (zum OT)

Quelle im Internet: www.muettergenesungswerk.de


--------------------------------------------------------

Weitere Themen: 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51

Sie haben eine Frage zum Thema "Eltern und Jugendliche in der Pubertät" oder Sie möchten wissen, was bedeutet das Wort Konvention oder Demoskopie und was ist eine demoskopische Erhebung? Einige Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter im Glossar und einige kleinere Einführungen zu diversen Schwerpunkthemen unter Brennpunkte I und II.