Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Navigation
Impressum

Tierschutzrecht, Tiertransporte und Tierschutzpreis


Missachtung des EU-Tierschutzrechts bei Tiertransporten

Appell: Keine Rinder ins Kriegsgebiet im Nahen Osten!

14. August 2006 - Der Export von lebenden Rindern in außereuropäische Länder führt häufig zu gravierenden Tierschutzproblemen. Dies bestätigt erneut ein Bericht der Europäischen Kommission über die Verweigerung von Exporterstattungen im Jahr 2005 bei Verstößen gegen EU-Vorschriften. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte fordert deshalb eine endgültige Streichung aller Subventionen von Lebendtiertransporten. Zudem drängt er auf einen sofortigen Stopp von Transporten in den Libanon.

Deutschland exportiert die meisten lebenden Rinder von allen EU-Staaten. Von den rund 190.000 Rindern, die im Jahr 2005 in Drittstaaten ausgeführt wurden, kamen etwa 47%, das heißt 88.843 Rinder, aus Deutschland. Für rund 8% der Tiere lehnten die deutschen Behörden die Zahlung von Exporterstattungen ab, da gegen Tierschutzvorschriften verstoßen wurde. In Österreich wurden 19 % der Erstattungsanträge abgelehnt, in Portugal sogar 100%. Aufgrund der hohen Ausfuhrzahlen Deutschlands ist die verweigerte Erstattungssumme von 2,2 Millionen Euro im Vergleich zu anderen EU-Staaten jedoch sehr hoch.

Die Liste der Verstöße gegen EU-Tiertransportvorschriften ist lang. So werden unvollständige Transportpläne genannt, die Missachtung der Ruhezeiten, eine unzureichende Versorgung der Tiere mit Wasser und Futter, der Transport von kranken und verletzten Tieren, die Geburt von Kälbern auf dem Lkw und der Tod von Tieren während des Transports, beim Umladen, am Bestimmungsort oder während der Quarantäne.

Für den Bundesverband Menschen für Tierrechte bestätigen diese Verstöße die langjährige Kritik an der finanziellen Förderung von Tiertransporten in Drittländer. »Hinter diesen dürren Zahlen und Fakten steht das sinnlose Leid von Tausenden von Rindern auf den Lkw- und Schiffstransporten in den Nahen Osten und nach Nordafrika,« so Hannelore Jaresch, Sprecherin der Arbeitsgruppe Tiertransporte beim Bundesverband.

Ende 2005 wurden die Exporterstattungen für »Schlachtrinder« endlich gestrichen, die Erstattungen für den Export von »Zuchtrindern«, meist trächtigen Jungkühen, insbesondere nach Marokko, Algerien und den Libanon werden jedoch weiter gezahlt. In diesem Jahr gingen allein von Januar bis April rund 3.400 Rinder zur Zucht und Schlachtung von Deutschland nach Algerien, 2.400 nach Marokko und rund 6.000 Rinder in den Libanon.

Unklar ist, ob deutsche Rinder zurzeit in den Libanon transportiert werden. Erst vor zwei Wochen konnten mehrere tausend Rinder aus Brasilien wegen der Blockade des Hafens von Beirut nicht entladen werden. Erst drei Tage später wurden sie in einem syrischen Hafen entladen und von dort mit Lkws in den Libanon gebracht. »Eine zusätzliche Tortur, die viele Tiere nicht überleben werden«, so Hannelore Jaresch. »Deshalb appellieren wir an die deutschen und an die EU-Behörden, einen sofortigen Stopp für die Ausfuhr von lebenden Rindern in das aktuelle Kriegsgebiet zu verfügen.«

Kontakt: Hannelore Jaresch, Tel. 08847 - 698602, mobil 0172-8915054

Quelle im Internet: www.tierrechte.de

------- mehr zum Thema Tierschutzrecht und Tierschutzpreis 2006 -------
 

Deutscher Tierschutzpreis 2006: Bewerbungsfrist endet!

18.08.06 - Am 1. September endet die Bewerbungsfrist für den Deutschen Tierschutzpreis. Mit diesem Preis, der jährlich ausgelobt wird, werden Einzelpersonen und Initiativen ausgezeichnet, die sich nachhaltig für das Wohl der Tiere engagieren. Der Deutsche Tierschutzpreis ist eine gemeinsame Initiative der Programmzeitschrift FUNK UHR, der Marken Whiskas und Pedigree und des Deutschen Tierschutzbundes.

Noch bis zum 1. September können entsprechende Unterlagen von Projekten und Aktionen eingereicht werden (es gilt der Poststempel). Für den Deutschen Tierschutzpreis sind alle Themen zugelassen: Vom praktischen Tierschutz bis zur Tierschutzpolitik, für alle Tierarten. Bewerben können sich Einzelpersonen, Initiativen und auch besondere Projekte innerhalb eines Vereins. Wichtig ist, dass es sich um ein konkretes und nachhaltiges Engagement für Tiere handelt. Für die Teilnahme gibt es keine Altersbeschränkung.

Aus allen eingereichten Vorschlägen werden zehn Projekte durch eine Jury ausgewählt, in der auch der Deutsche Tierschutzbund vertreten ist. Diese zehn Projekte werden in der Programmzeitschrift FUNK UHR zur Abstimmung vorgestellt. Der Preis ist insgesamt mit 6.000,- EUR dotiert. Die Auszeichnung wird in diesem Jahr am 3. November im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Deutschen Tierschutzbundes in Berlin überreicht. Das Preisgeld wird von den Marken Whiskas und Pedigree gestiftet.

Für einen Vorschlag, der auch von Privatpersonen eingereicht werden kann, genügt eine formlose Beschreibung des Tierschutz-Engagements inklusive Fotos und Nennung der Ansprechpartner.

Vorschläge für den Deutschen Tierschutzpreis können bis zum 1. September 2006 (es gilt der Poststempel)
an folgende Adresse eingereicht werden:

Funk Uhr, Kennwort Deutscher Tierschutzpreis, 20672 Hamburg

Quelle im Internet: www.tierschutzbund.de


--------------------------------------------------------

Weitere Themen: 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17

Sie haben eine Frage zum Thema "Tiertransporte und Tierschutz" oder Sie möchten wissen, was bedeutet das Wort Subvention, oder was sind Exporterstattungen? Einige Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter dem Stichpunkt Glossar und einige weiterführende Erläuterungen unter Brennpunkte I und II.