Terra Human - Magazin und Portal
Home
Umwelt & Natur
Kunst & Kultur
Soziales
Wissenschaft
Photographie
Impressum
 
 

***

 
 

Fairness und Chancengleichheit

Die Begriffe fair und Fairness werden häufig verwendet und Redewendungen, wie fair bei Sport und Spiel oder Fairness bei Verhandlungen, sind wohl jedem Leser hinreichend bekannt. Fairness ist ein Wort, welches aus dem englischen Sprachraum eingebürgert wurde, auch dieses dürfte hinlänglich bekannt sein. Was jedoch nicht ganz so bekannt sein dürfte, dass die eigentliche Wortbedeutung für das Wort "fair" eigentlich für das Wort "schön" steht. Sicherlich, Übersetzungstools liefern statt­dessen für fair das Wort "angemessen" und setzen Fairness mit Gerechtigkeit gleich. Doch so ein Musical für "My fair Lady" dürfte in der Übersetzung "Meine schöne Lady" sich bedeutend besser und runder anhören und wird wohl auch so gemeint gewesen sein, denn "Meine angemessene Dame" hört sich weder gut an, noch ergebe es einen Sinn.

Nur warum dieser abgewandelte Gebrauch dieses Wortes? Eigentlich ganz einfach, ein schönes Spiel ist halt nur dann ein schönes Spiel, wenn es angemessen und gerecht zugeht, wozu auch die Chancengleichheit der Mitspieler gehört. Dabei ist es völlig belanglos, ob es sich um ein Fußballspiel oder Kartenspiel handelt. Mit der Zeit wurden die zugehörigen Tugenden, welche die Spieler besitzen müssen um ein schönes Spiel zu liefern und um angemessen und gerecht beim spielerischen Wettkampf mit den anderen Spielern umzugehen, auf das Wort Fairness übertragen und diesem Wort gleichgesetzt. Eine schöne Welt ist es nun einmal nur dann, wenn es in dieser Welt gerecht zugeht. Somit liegen die Wörter schön, fair, Fairness, Gerechtigkeit und Chancengleichheit zumindest in vielen Bereich recht eng beieinander oder stehen in direktem Zusammenhang.

Fairness setzt jedoch in vielen anderen Dingen voraus, dass diese Gerechtigkeit und Chancengleichheit auch von der Gesellschaft gefördert wird. Diese ist in Deutschland eigentlich im Grundgesetzt geregelt, auch wird sich auf das Rechtsstaatsprinzip berufen. In der Realität sieht es hingegen oftmals anders aus. Hier erhält nicht selten derjenige recht, der sich auf Grund eines größeren Vermögens den besseren Anwalt leisten kann. In anderen Fällen derjenige, welcher sich auf Grund seiner Position leichter durchsetzen kann. Von einer Chancengleichheit im Berufsleben zwischen weiblichen Arbeitssuchenden mit und ohne Nachwuchs kann z.B. oftmals kaum die Rede sein, da hier Mütter von kleineren Kindern oftmals unfair benachteiligt werden.

Weitere Begriffe:

Fairness
Fokus
Frequenz
Fresko



Übersicht - Fairness:

--------------------------

  1. Fairer Handel und Clever kaufen - 07.10.2006
  2. Was hältst du vom Westen? - 11.09.2006
***
 
Glossar ABC
  
 
 

Malerei, Musik und mehr ...